Anbumalar day care center

Diesen Monat lang arbeite ich in einem anderen Kindergarten und zwar im Anbumalar day care center. Welches in einem etwas kleineren Stadtteil von Mayiladuthurai liegt. Hier einmal mein Tagesablauf in dem neuen Kindergarten.

Morgens um kurz nach neun mache ich mich mit einer der Erzieherinnen unseres Compounds, die auch in Anbumalar arbeitet, auf den Weg zur Arbeit. Wir fahren mit dem Bus zur Grundschule und bringen ihren Sohn dorthin, bevor wir weiter zum Kindergarten laufen.

Dort angekommen sind meistens schon ein paar der Kinder da, sodass ich sofort von ihnen nach draußen auf den Spielplatz gezogen werde, um mit ihnen zu spielen. Mittlerweile können die Kinder auch schon meinen Namen ganz gut aussprechen, zwar sagen sie immer „DoreenaAkka“ aber das trifft meinen Namen schon am ehesten, denn in der baby class werde ich komischer Weise immer Tina genannt.

Sobald dann alle Kinder eingetroffen sind, wird ihnen meistens die Uniform angezogen. Dabei helfe ich dann immer, da einige Kinder noch zu klein sind um dieses selbst zu können. Nachdem alle umgezogen wurden beginnt eine der Erzieherinnen mit dem Morgengebet, indem sie immer zwei Zeilen vor betet und die Kinder dies dann nachsprechen.

Anschließend werden verschiedene Lieder gesungen, bei denen ich zum Teil sogar schon ganz gut mitsingen kann. Um ca. 10:30 Uhr gibt es dann Frühstück für die Kinder, das heißt sie bekommen eine Art salzigen Grießbrei mit Kakaopulver vermischt. Ich bekomme davon auch jeden Morgen etwas ab und ich muss sagen es schmeckt echt ziemlich gut. Mal eine willkommene Abwechslung im Gegensatz zu den ganzen Süßen Sachen die wir sonst bekommen.

Dazu trinken die Frauen und ich immer Tee, denn täglich um elf Uhr bekommen wir Tee.Wenn ich dann fertig bin, hastig ich meist schnell in die Spülküche, damit keine der anderen Frauen schon anfängt zu spülen, sodass ich das erledigen kann. Denn wenn ich zu spät bin und sage ich könnte das auch machen, dann kommt immer nur ein nein es wäre schon in Ordnung.

Danach können die Kinder wieder draußen auf dem großen Spielplatz spielen bis dann die handworking arbeiten beginnen. Jedes der Kinder hat ein eigenes kleines Buch, indem die ganzen Basteleien und gemalten Sachen drin sind.

Vor ein paar Tagen hatten wir zum Beispiel das Thema colours and shapes (Formen und Farben), da haben die Kinder verschiedene Schablonen bekommen und sollten daraus ein Haus basteln.

Ich habe den kleineren Kindern dann geholfen. Am Ende haben sie die Formen in den vorgegeben Farben angemalt.

Wenn dann alle Kinder mit ihren Aufgaben fertig sind, lernen sie Reime. Dabei werden am Anfang immer ganz viele wiederholt und dann stellen sich einzelne Kinder hin und tragen eines davon alleine vor. Dafür werden sie sehr liebevoll gelobt, auch die etwas schüchternen Kinder, was leider nicht so üblich ist. In den anderen Kindergärten herrscht oftmals ein rauer Umgangston. Nicht aber in Anbumalar, dies ist auch ein Grund warum ich so gerne dort bin.

Um halb eins gibt es dann Mittagessen für die Kinder. Jeden Tag gibt es zum Mittagessen Reis, mit verschiedener Soße und Gemüse. Ich helfe beim verteilen der Essen und füttere die kleineren Kinder, was gar nicht mal so einfach ist, wenn man dies mit der Hand macht.

Nachdem die Kinder gegessen haben und sich gewaschen haben, legen sie sich auf die Strohmatten die sie selbst in den großen Spielraum gelegt haben und dann bekomme ich mein Mittagessen. Ich esse leider immer alleine, da das Büro nicht groß genug ist, dennoch habe ich immer Gesellschaft was echt schön ist.

Das Mittagessen in Anbumalar ist definitiv das Beste was wir bekommen können. Zwar bekommen wir dort auch jeden Tag Reis, aber ganz andere Soßen, leckeren Möhrensalat, Obst und Bratkartoffeln über die ich mich immer am meisten freue. Manchmal bekomme ich sogar zusätzlich noch Chapatti (eine Art süße Pfannkuchen).

Wenn ich dann fertig bin mit essen und mein Geschirr gespült habe, gehe ich auch in den Raum wo die Kinder schlafen und lege mich dazu.

Meistens lese ich dann noch ein bisschen oder übe leise die Tamil Reime und Lieder. Irgendwann stoßen dann auch die Frauen dazu, nachdem sie gegessen haben und legen sich ebenfalls zu den Kindern. Teilweise schlafen sie dann auch, was mir häufig auch passiert denn durch die Hitze von täglich bis zu 35° ist man nach einer Zeit ziemlich erschöpft.

Um drei Uhr werden dann die Kinder geweckt und es wird aufgeräumt, anschließend waschen sie sich und wir helfen ihnen wieder beim Umziehen. Die Kinder werden alle einmal gekämmt und bekommen Puder in die Hände, damit sie sich ihr Gesicht damit einreiben können, das soll dazu dienen, dass die Kinder nicht so schnell schwitzen.Wir haben es schon selbst ausprobiert, doch ich muss sagen bei mir hat es rein gar nichts genützt.

Zum Abschluss werden noch ein paar kurze Spiele gespielt, um die Kinder wieder wach zu kriegen und dann gibt es noch einen Nachmittagssnack, welcher jeden Tag variiert. Wenn dann um kurz nach vier alle Kinder abgeholt wurden, dann habe auch ich Feierabend und gehe mit einer der Frauen zum Bus und fahre zum Compound zurück.

18.10.15 10:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL